Klein aber fein: So funktioniert ein OBD-Stecker

OBD-Stecker gibt es in vielen verschiedenen Ausführungen: Aber Stecker ist nicht gleich Stecker. Welche sich wirklich für die Fahrtenbuchführung eignen und wovon Sie besser die Finger lassen sollten, erfahren Sie hier.

Viele Anbieter elektronischer Fahrtenbücher nutzen die On-Board-Diagnose-Schnittstelle für Ihre Lösung. Stecker ist aber nicht gleich Stecker: Was beim Steckerkauf selbst zu beachten ist und wie Stecker mit SIM-Karte oder Bluetooth funktionieren, erfahren Sie in den folgenden Abschnitten.

Garant für OBD-Stecker-Qualität: Das E-Zertifikat

Das E-Zertifikat ist die handfeste Möglichkeit festzustellen, ob ein Stecker für den Straßenverkehr zugelassen ist. Selbst der teuerste Fahrtenbuchstecker ist nutzlos, wenn er dieses Zertifikat nicht besitzt. Denn nach Paragraph 21a der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) muss an jedem Fahrzeug und Fahrzeugbauteil sowie bei Nachrüstungen oder Zubehör wie einem OBD-Stecker das internationale Genehmigungszeichen angebracht sein. Damit soll die Konformität zur europäischen Kfz-EMV-Richtlinie (ECE-Regulation 10) bewiesen werden.

OBD-Stecker mit Beschriftung.

Die Zahl innerhalb des Kreises steht dabei für das Land, das die Genehmigung über einen amtlich anerkannter Sachverständigen erteilt hat. Ein Zertifikat aus Deutschland hat demnach zum Beispiel die Nummer 1. Nicht alle Länder haben eine Nummer für das E-Zertifikat, da nicht alle Länder es genehmigen können. Achten Sie daher auf die Herkunft Ihres Steckers und vor allem darauf, wie und ob dieser hinreichend geprüft wurde. Alle EU-Länder können das Zertifikat genehmigen sowie einige weitere Länder wie zum Beispiel Ägypten, Russland, Australien oder Südkorea.

Bei einem OBD-Stecker wird damit bestätigt, dass der gesetzliche Gewährleistungsschutz des Fahrzeugherstellers durch die Nutzung der OBD-Schnittstelle unberührt bleibt und die Software zum Auslesen der Daten ausschließlich EU-genormte und von den Automobilherstellern zugelassene Protokolle nutzt. Ferner ist durch die Zertifizierung nachgewiesen, dass der Fahrtenbuchstecker eine elektromagnetische Verträglichkeit aufweist und keinen negativen Einfluss auf die Funktionsweise wie z.B. Batterielaufzeit des Fahrzeugs haben kann.

Seien Sie daher bei verdächtig günstigen Adaptern aus dem Ausland vorsichtig, insbesondere wenn kein E-Zertifikat vorhanden ist. Viele sind außerdem nur für die Auslese von Fehlercodes gedacht, arbeiten potentiell mit gestohlener Software und eignen sich keinesfalls für die Führung eines finanzamtkonformen Fahrtenbuchs.

SIM-Karte oder Bluetooth: Was ist der Unterschied?

In der Regel lassen sich die OBD-Fahrtenbuchstecker in zwei Funktionsweisen unterscheiden: SIM-Karte und Bluetooth. Bei der Bluetooth-Variante sind Sie auf ein Smartphone angewiesen. Der Stecker im Auto verbindet sich über Bluetooth mit Ihrem Smartphone und tauscht so Daten aus. Kilometerstand wird über den Bordcomputer erfasst, GPS über Ihr Smartphone. Die App speichert alle aufgezeichneten Fahrten anschließend auf Ihrem Smartphone und nutzt Ihre SIM-Karte zur Übertragung an das Rechenzentrum des Anbieters. Seien Sie also auf einen hohen Daten- und Akkuverbrauch vorbereitet.

Bei dem Stecker mit SIM-Karte können Sie Ihr Smartphone getrost zuhause lassen – er ist nämlich selbst praktisch ein kleines Handy. In diesem Fall arbeitet er komplett unabhängig, weshalb auch bei leerem Akku Ihre Fahrten korrekt aufgezeichnet werden. Über die eingebaute SIM-Karte kann sich der Stecker mit Ihrem Smartphone und dem Rechenzentrum des Anbieters verbinden. Ist mal kein Empfang vorhanden, kann der Stecker in der Regel alle Fahrten solange selbst speichern und anschließend versenden, wenn wieder Empfang besteht. Achten Sie bei der Anbieterwahl darauf, dass mit der SIM-Karte EU-Roaming enthalten ist und dass keine Extrakosten für Sie entstehen. Außerdem ist meist ein GPS-Modul im Stecker verbaut, das Ihnen die Möglichkeit der intelligenten Adresserkennung bietet. Seriöse Anbieter sollten Ihnen jedoch die Möglichkeit geben, das GPS-Modul aus Datenschutzgründen zu deaktivieren.

OBD-Stecker eignen sich am besten für die elektronische Führung eines Fahrtenbuches. Sie arbeiten verlässlich, sodass Sie bequem über Ihr Smartphone oder Ihren PC auf Ihre Daten zugreifen können. Beachten Sie: Nur mit einem Stecker mit E-Zertifikat sind Sie auf der sicheren Seite, dass die Elektronik Ihres Fahrzeugs nicht angegriffen wird.

Neugierig geworden? Unser Partner Vimcar bietet Ihnen die Chance das elektronische Fahrtenbuch 30 Tage komplett kostenfrei zu testen. Melden Sie sich hier für den Test an!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Navigate