Wozu Fahrtenbuch führen?

Sie wissen von der Möglichkeit, Fahrtenbuch zu führen, sind aber noch unentschlossen, ob es die richtige Lösung in Ihrem Fall ist? Diese Faktoren geben Aufschluss darüber, wann sich ein Fahrtenbuch für Sie lohnt.

Ein Fahrtenbuch zu führen, macht für Sie vor allem dann Sinn, wenn Sie öfter betrieblich als privat unterwegs sind. Unter Umständen verlieren Sie bereits jetzt bares Geld, falls Sie bei einem solchen Fahrverhalten die 1%-Methode wählen. Fahren Sie also oft zu Kunden, Filialen oder anderen geschäftlichen Terminen, aber relativ wenig privat, lohnt sich ein Fahrtenbuch höchstwahrscheinlich für Sie.

Dadurch, dass die pauschale 1%-Methode mit dem Bruttolistenpreis Ihres Fahrzeuges rechnet, sind insbesondere Fahrzeuge mit hohem Listenpreis teuer. Vergessen Sie außerdem nicht, dass bei einem Gebrauchtwagen nicht der Anschaffungswert, sondern trotzdem der Bruttolistenpreis zählt. Haben Sie also einen Gebrauchtwagen mit einst hohem Listenpreis günstig erstanden, kann es mit der 1%-Methode für Sie nachträglich teuer werden. In beiden Fällen ist es daher besonders wahrscheinlich, dass sich ein Fahrtenbuch für Sie lohnt.

Prüfen Sie Ihre Steuerersparnis

Ob dem aber wirklich so ist, können Sie auch ganz einfach nachrechnen. Am besten führen Sie dazu für einige Wochen Fahrtenbuch „Probe“ und dokumentieren genau, wie oft Sie eigentlich wirklich betrieblich/ privat unterwegs sind. Haben Sie die Daten einiger Wochen gesammelt, kann los gerechnet werden. Ansonsten finden Sie auf unser Website auch einen Firmenwagenrechner, mit dem Sie sich Ihre persönliche Steuerersparnis berechnen können. Um sicherzugehen, dass Sie alle anfallenden Kosten in Ihrer Rechnung berücksichtigen, finden Sie unten eine Beispielrechnung vom Deutschen Steuerberaterverband e.V.

Falls sich aus Ihrer Rechnung ergibt, dass das Fahrtenbuch die finanziell sinnvollere Lösung ist, Sie allerdings weder Zeit noch Nerven für die tatsächliche Führung im Alltag haben, wäre ein elektronisches Fahrtenbuch empfehlenswert. Hier sind bei einigen Anbietern alle Prozesse des Fahrtenbuchs bis auf die Kategorisierung der Fahrt automatisiert, sodass nur ein minimaler Aufwand verbleibt. Mehr Information zu digitalen Fahrtenbüchern finden Sie hier.

Infografik Rechenbeispiel Fahrtenbuch.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Navigate